Artikeldetails

Frauen

in Seide gebunden, im Schuber

von Rolf Hochhuth (Autor)
von Edgar Degas (Illustrtator)

ISBN 978-3-89798-462-2

Format (B x H): 6 x 9 cm
128 Seiten

Gewicht: 64 g
Frauen

Keine Bewertungen
Sofort lieferbar.
29,90 € inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.
In diesem hochwertig und elegant ausge-statteten Band im Schuber ergänzen sich bislang unveröffentlichte Gedichte von Rolf Hochhuth über Liebe, Eros und Frauen in betörend-schöner Weise mit Aktbildern des berühmten französischen Malers Edgar Degas.

„Ohne den Impressionisten Edgar Degas und die Kühnheit seiner erotischen Zeichnungen hätte ich kaum riskiert, einige jener Gedichte zu schreiben, die nun in diesem Bändchen zum ersten Mal veröffentlicht werden. Mehrere sind sogar direkt auf bestimmte Pastelle von Degas zurückzuführen, ja nennen zum Teil sogar seinen Namen ...
Ich bin sehr glücklich, dass mein mit Degas gemeinsames Werk vom Verlag zum Bändchen 300 ausersehen wurde! Es ist ja keineswegs selbstverständlich in der Kunstgeschichte, dass Zeichner und Autor, fast um ein Jahrhundert getrennt, noch so zu einer Einheit werden.“
– Rolf Hochhuth
Buch mit Schuber

Leseproben
Nachts
Keinen Zweck,
liegen bleiben,
kannst doch nicht schlafen
– grübelst dich tot.

Seelisch im Dreck,
wohin Gegner dich treiben,
dich zu versklaven
– kämst nicht ins Lot:

Wäre nicht sie!
An dich geschmiegt,
im Bett nicht allein
– folglich nicht wehrlos ...

Ihre Kniekehlen – deine Knie,
wie ihr da liegt:

Statt Einsamsein,
das Rettungsfloß.

An Johanna
Edgar Degas

Der französische Maler, Grafiker und Bildhauer Edgar Degas wurde 1834 in Paris geboren. Er schulte sich an den Bildern von Hans Holbein dem Jüngeren und an den Bildern von J. A. D. Ingres. Degas malte zunächst Historienbilder und Porträtbilder und entdeckte um 1870 als neues Darstellungsgebiet die Sport- und Bühnenwelt (Pferderennen, Ballettszenen). Darüber hinaus malte er eine Vielzahl von weiblichen Aktbildern. Die Einwirkung japanischer Farbholzschnitte, insbesondere die Werke des Meisters Katsushika Hokusai, machten sich in seinen Bildern bemerkbar. Gegen Ende seines Lebens schuf er, fast erblindet, Statuetten in Wachs oder Ton. Degas starb 1917 in Paris.
Einen Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.